Sahara, soweit das Auge reicht

In den vergangenen Jahren konnten in den Dörfern im Süden von Marokko fast 10000 fehlsichtige Personen untersucht werden. Über 6000 Brillen wurden angepasst und kostenlos an die Einheimischen abgegeben. Dank der Organisation des Schweizer Brillenglasherstellers “OptiSwiss” und der Bereitschaft von jährlich bis zu 75 Optikern und Augenärtzen, die auf eigene Kosten anreisen und unentgeldlich arbeiten, ist dieses Progekt realisiertbar. Mit der abgegebenen Brille bescheren wir den Patienten ein Quentchen Glück im Alltag; und sie alle lassen uns an ihrer Freude teilhaben. Unsere Beweggründe, diese Aktion zu begleiten: Wir sind der Meinung, dass wirtschaftlicher Erfolg menschliche Werte nicht auszuschließen braucht. Es ist nicht nur ein Geben, wenn wir unseren Beruf zugunsten derer, die dringend Hilfe benötigen, ausüben, sondern wir werden dabei immer wieder durch unvergessliche und emotionale Momente belohnt.

Wie 2011 war Ansgar Stephan auch 2012 wieder mit in Afrika und hat seinen Beitrag für das Gemeinwohl aller geleistet.

Auch im Mai 2013 wurden wieder Brillen erfolgreich vor Ort angepasst, doch diesmal trat Bastian Stephan zum ersten Mal die Reise nach Marokko an.